Wie funktioniert der miniBOOSTER?

Hochleistungsverstärkung

miniBOOSTER sind oszillierende Druckverstärker. Sie erhöhen automatisch den Systemdruck, wodurch ein höherer Ausgangsdruck entsteht, und gleichen den Ölverlust auf der Hochdruckseite aus. Diese Funktion des miniBOOSTER basiert auf dem patentierten System, wie in der Animation gezeigt.

Die Grundkonstruktion umfasst einen Niederdruckkolben (LP), einen Hochdruckkolben (HP) und ein bistabiles Umkehrventil (BV1). Das Ablassventil (DV) ist eine optionale Funktion.

Hydraulikflüssigkeit mit Systemdruck wird dem Anschluss IN zugeführt.
Sie strömt frei durch die Rückschlagventile KV1, KV2 und DV (falls vorhanden) über Anschluss H. Zu diesem Zeitpunkt geht der gesamte Strom durch den Verstärker, und ein Zylinder auf der Hochdruckseite H bewegt sich mit hoher Geschwindigkeit vorwärts.
Wenn der Zylinder auf Widerstand trifft, steigt der Druck auf der Hochdruckseite H gleich dem Pumpenversorgungsdruck an. Dadurch schließen die Rückschlagventile KV1 und DV und das Öl wird zu Vol 1 geleitet. Das bistabile Ventil BV1 verbindet Vol 2 über Vol 3 mit dem Tank. Wenn Pumpendruck auf Vol 1 ausgeübt wird, bewegen sich die Kolben nach unten.

Wenn sich der Kolben vollständig nach unten bewegt hat, wird die Pilotversorgung 1 mit Strom versorgt, wobei das bistabile Ventil BV1 seine Position ändert. Flüssigkeit wird zu Vol 2 geführt, wobei die Kolben nach oben bewegt werden und Flüssigkeit mit höherem Druck entsteht. Der resultierende Druck wird durch das Flächenverhältnis des Niederdruckkolbens LP zum Hochdruckkolben (HP) bestimmt.

Sobald sich der Hochdruckkolben (HP) nach oben bewegt hat, wird die Pilotversorgung 1 mit dem Tank verbunden, das bistabile Ventil BV1 kehrt in seine ursprüngliche Position zurück und der Zyklus wird wiederholt, bis der erforderliche Enddruck hergestellt ist.
An diesem Punkt stoppt der Verstärker und startet nur wieder, um den Druck auf der Hochdruckseite von H aufrechtzuerhalten.

Über das vorgesteuerte Rückschlagventil DV (falls vorhanden) kann der Druck von der Hochdruckseite abgelassen werden.
Durch Anschließen von Anschluss R an den Versorgungsdruck und Anschluss IN an den Tank wird die Pilotversorgung 3 unter Druck gesetzt, so dass die Flüssigkeit von der Hochdruckseite H zum Tank zurückfließen kann.